• Telefon
  • E-Mail
  • Standorte
  • Öffnungszeiten

Zahnkronen & Zahnbrücken

Zahnkronen: festsitzender Zahnersatz bei noch vorhandener Zahnsubstanz

Eine Krone ist dann nötig, wenn ein Zahn aufgrund seiner starken Zerstörung nicht mehr mit einer Füllung oder einem Inlay versorgt werden kann, aber dennoch erhalten werden soll. Sie verbessern die Stabilität und bilden eine schützende Kappe um den Zahn. Ist die Statik eines Zahns durch tiefe Karies oder eine Wurzelbehandlung bereits stark geschwächt, stellt das Einsetzen einer Zahnkrone die Kaufähigkeit wieder her. Die Zahnästhetik setzt Zahnkronen zur Behandlung unschöner Zähne ein.

Bevor ein Zahn mit diesem künstlichen Zahnersatz überdeckt wird, muss er zunächst bei lokaler Betäubung zurechtgeschliffen werden. Nach dieser so genannten Zahnpräparation wird in unserem Labor die Zahnkrone gefertigt. Während dieser Zeit wird der Zahnstumpf durch eine provisorische Versorgung aus Kunststoff geschützt. Nach Fertigstellung durch das Labor befestigen die Zahnärzte von Dr. Hager den fertigen Zahnersatz mit speziellem Zahnzement auf dem Zahnstumpf.

Aus was bestehen die Zahnkronen, die unsere Zahnärzte verwenden?

Eine Krone kann aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. Im Gegensatz zur gängigen Metallkeramikkrone verwendet unsere Zahnarztzentren in Konstanz und Bietingen eine ästhetisch ansprechendere, neue Form des Zahnersatzes, die Vollkeramikkrone. Sie besteht aus einem Unterbau aus stabiler Zirkonoxid-Keramik, auf die die Verblendkeramik aufgebrannt wird.

Die Zirkonkrone aus bioverträglicher, weißer Keramik verzichtet vollständig auf Metall. Unsere Zahnkronen sind kaum von natürlichen Zähnen zu unterscheiden, denn es gibt kein Metall, das durch die Keramikverblendung schimmern könnte. Wir verwenden Zahnkronen und Brücken aus diesem Material deshalb sogar im ästhetisch kritischen Bereich der Vorderzähne.

Kronen und Brücken aus Vollkeramik

Zirkonoxid ist eine bioverträgliche Keramik, die unsere Zahntechniker zur Herstellung von Zahnkronen, Zahnbrücken, Keramikinlays und Zahnprothesen verwenden. Moderne Zahnmedizin verwendet zunehmend dieses zahnweiße Material als Zahnersatz, da es verträglicher als Metalllegierungen und Kunststoffe und zudem bruchfester als andere Keramikwerkstoffe ist. Zahnkronen oder Brücken aus Zirkonoxid, die im Frontzahnbereich eingesetzt werden, überziehen unsere Zahntechniker mit einer weiteren Schicht Keramik, um die Lichtdurchlässigkeit gesunder Zähne zu simulieren. Diese Jacketkronen oder Verblendkronen können von echten Zähnen kaum unterschieden werden.

Zahnbrücken – Schluss einer Zahnlücke

Im Gegensatz zur Zahnkrone sitzt eine Brücke auf mehr als einem Zahn. Der künstliche Zahnersatz wird von den angrenzenden Zähnen getragen, um eine Lücke im Unterkiefer oder Oberkiefer zu schließen. Es können ein oder mehrere fehlende Zähne damit überbrückt werden. Sind die Nachbarzähne gesund und erfüllen die Stabilitätskriterien, werden sie als Pfeiler für die Zahnbrücke beschliffen. Die Vorgehensweise zur Herstellung einer passenden Zahnbrücke als Zahnersatz ähnelt der einer Krone.

Der Unterschied liegt in der zusätzlichen Fertigung eines form- und funktionsgerechten Mittelstücks zum Ersatz des fehlenden Zahns. Sämtliche Materialien, die zur Formung einer Zahnkrone verwendet werden, können auch bei Zahnbrücken eingesetzt werden. Das heißt, dass auch hier die moderne Vollkeramik-Bauweise, wie sie bei Kronen üblich ist, angewendet werden kann.

Konstruktionsmöglichkeiten für Zahnbrücken

Je nachdem, welche Zähne im Mund als Brückenpfeiler zur Verfügung stehen, gibt es verschiedene Befestigungsmöglichkeiten. Wenn mehrere Zahnlücken vorhanden sind, entscheidet die Gesundheit der Restzähne und die Lage der Lücken im Kiefer darüber, ob eine Versorgung mit Zahnbrücke möglich wird. So kann z.B. eine Pfeilervermehrung durch den Einsatz von Zahnimplantaten nötig werden.

Dies spielt vor allem eine Rolle, wenn die letzten Zähne der Zahnreihe fehlen – der sog. Freiendsituation – oder wenn die Zahnsubstanz so zerstört ist, dass keine Zahnkrone in Frage kommt. Auch die Gesundheit des Zahnhalteapparats, also von Kieferknochen und Zahnfleisch, ist Voraussetzung und muss evtl. vorher durch eine entsprechende Behandlung erreicht werden. Patienten, die durch Parodontitis Zähne verloren haben, werden vor der Anpassung der Zahnbrücke einer Therapie gegen ihre Zahnfleischentzündung unterzogen. Ein Zahnersatz oder eine Zahnprothese sollte ebenfalls angefertigt werden, da die Kaubewegung dem drohenden Knochenschwund entgegenwirkt.